Geschichte der bayrischen Tracht

geschichte der bayrischen tracht mann

Die bayrische Tracht hat ihren Ursprung in der oberbayerischen Gebirgstracht, mit der Lederhose für den Mann und dem Dirndlgwand für die Frau. Diese Gebirgstracht wurde durch Trachtenvereine auch in Regionen außerhalb der Berge gern getragen. Vor allem von den Bauern und Arbeitern. Es war die Bekleidung des einfachen Volkes. Eine Lederhose wurde oft nur einmal im Leben erworben und hielt ein ganzes Leben lang. Heute kann man sechs Typen von Gebirgstrachten unterscheiden: Miesbacher Tracht, Werdenfelser Tracht, Chiemgauer Tracht, Berchtesgadener Tracht und Isarwinkler Tracht. Hinzu kommen viele modisch abgewandelte Trachten oder Trachten, die speziell für Trachtenvereine entworfen wurden und an ihren Bestickungen zu erkennen sind.

Langsam fand auch die besser gestellte Gesellschaft Gefallen am  Tragen der Tracht. Lederhosen wurden besonders aufwendig mit farbigen Garnen bestickt und mit wertvollen Charivaries getragen. Das Dirndl  wurde aus schönen Stoffen genäht und mit bunten Bestickungen verziert. Hier kam dann auch der Damen-Charivari hinzu und wertvoller, trachtiger Haarschmuck aus Silber und Horn und sogar Zähnchen vom erlegten Reh des Gatten.

Die Tracht auf der Wiesn oder das „come back der Tracht“!

In den 80 ´er und 90 `er  Jahren war es extrem „uncool“ und verpönt mit Tracht auf die Wiesn zu gehen. Damals ging man mit Jeans, Sneakers und Bomberjacke oder für die Dame ein feines Jäckchen auf die Festwiese an der Theresienhöhe auch Wiesn oder Oktoberfest genannt. Niemand im Alter zwischen 20 und 40 Jahren trug Tracht auf der Wiesn. Das überließ man lässig den „Oidn“ (Alten). Man wollte ja cool sein.

Es muss wohl an der Jahrtausendwende liegen, denn weltweit ist eine Bewegung „back to the roots“ zu erkennen. Man besinnt sich wieder auf alte Bräuche, Natur, Heilpflanzen, Alternativmedizin und vor allem Tradition ist ganz groß geschrieben.

Aber auch das Tragen der Tracht ist wieder ganz hoch im Kurs. Plötzlich ist es „uncool“ ohne Tracht auf die Wiesn, das Oktoberfest zu gehen. Mittlerweile hat sich sogar die Fashionindustrie auf die Tracht gestürzt. Jedes Jahr kommen neue Modedesigner auf den Markt, die sich dem Thema Tracht widmen. Mal schöner, mal weniger schön. Für jeden Geschmack ist was dabei.

Bunt gefärbte Lederhosen, bunt bestickte Lederhosen, bedruckte Unterhosen und Badehosen mit Lederhosenmotiv für den Mann. Minidirndl, Mikrodirndl, Latexdirndl, Plastikdirndl, Designerdirndl, Hochzeitsdirndl, Ausgehdirndl, Schwangerschaftsdirndl für die Dame.

Geschichte der bayrischen Tracht Frau

Und da kommen jetzt die Trachtenamazonen ins Spiel. Die Trachtenamazonen haben die Lederhose neu interpretiert. Die Lederhose mit all ihren schönen Details wurde zum femininen Trachten-Lederrock designt.  Die edlen Trachten-Lederröcke des Münchner Labels „Trachtenamazonen“  sind  DIE Alternative zum klassischen Dirndl.

Allen gemein: der einzigartige Schnitt, der jede Figur optimal zur Geltung bringt und der traditionelle Hosenlatz mit seinen aufwendigen Hohlstickereien vorn sowie die bestickte Tellernaht hinten. Raffiniertes Detail: das bestickte Täschchen an der Seite, in der Frau wunderbar einen Lipgloss verstecken kann.

Kein Zweifel: ein Trachten-Lederrock von den Trachtenamazonen ist das Must-Have  2015!


Schreibe einen Kommentar